Sondierungsgespräche: Endlich mehr Realismus beim Klimaschutz

Dr. Timm Kehler, Vorstand von Zukunft ERDGAS

Verhandlungsführer einigen sich auf bezahlbaren Klimaschutz, aber Potenzial des Wärmemarkts noch nicht ausgeschöpft

Die Ergebnisse der Sondierungsgespräche zwischen CDU, CSU und SPD legen den richtigen Schwerpunkt auf bezahlbare Lösungen für schnelle Klimaschutzeffekte. Das bietet viele Ansatzpunkte für die Potenziale des Energieträgers ERDGAS. "Wir hoffen, dass die Parteien Erdgas-Lösungen für bezahlbaren Klimaschutz auch in ihren anstehenden Koalitionsverhandlungen aufgreifen. Die Branche steht bereit", so Dr. Timm Kehler, Vorstand der Brancheninitiative Zukunft ERDGAS.

Die in den Verhandlungen von CDU, CSU und SPD erzielten Ergebnisse zeigen, dass die kommende Koalition mit Realitätssinn am Erreichen der Klimaziele arbeiten will. Das Verfehlen der Ziele für 2020 wird eingestanden, den Stillstand beim Klimaschutz soll kurzfristig ein Plan für die schrittweise Reduktion der Kohleverstromung auflösen. "Insgesamt wird erkennbar, dass schnelle Lösungen, die sich an bezahlbarem Klimaschutz orientieren, in den Mittelpunkt rücken werden. Das ist zu begrüßen", kommentiert Dr. Timm Kehler.

Zu bedauern ist, dass dabei die Potenziale des Wärmemarktes zum Klimaschutz nur am Rande erwähnt werden. Hier fehlt vor allem das dringend nötige Bekenntnis zur steuerlichen Absetzbarkeit von Heizungsmodernisierungen. Ein positiver Ansatz ist sicher, CO2-Einsparungen auf Quartiers- und Siedlungsebene zu bilanzieren. Hier können moderne Nahwärmelösungen ihre Vorteile zur Geltung bringen. Auch ist der Verzicht auf eine weitere Verschärfung der EnEV-Anforderungen ein richtiger Schritt, möglichst hohe CO2-Einsparungen pro Euro zu erzielen.

Betreiber von kleinen KWK-Anlagen brauchen dringend eine Entlastung von der überbordenden bürokratischen Komplexität und eine schnelle Wiederherstellung der Rechtssicherheit bezüglich der EEG-Umlage für selbstgenutzten Strom. In diesem Zusammenhang ist das Ziel, die KWK weiterzuentwickeln und zu modernisieren, positiv.

 

Das Bekenntnis zur Sektorenkopplung und Speichertechnologien stärkt unsere Bestrebungen, das Gasnetz über Power-to-Gas als Batterie der Energiewende zu nutzen.


 

E-Mail senden

Ihre Ansprechpartnerin bei Medienanfragen

Christina Heß
Pressesprecherin
Tel.: 030 4606015-63

E-Mail senden

Sie möchten regelmäßig über die aktuellen Pressemitteilungen des Zukunft ERDGAS e.V. informiert werden? Tragen Sie sich in unseren Presseverteiler ein und bleiben Sie so immer auf dem Laufenden.

Anmeldung Presseverteiler