LNG – Verflüssigtes Erdgas in der Energie-Versorgung

Wachsende Rolle von LNG im internationalen Klimaschutz

LNG für eine saubere Kreuzschifffahrt

LNG eröffnet die leitungsungebundene globale Erdgas-Versorgung und somit den Eintritt neuer globaler Player wie Katar, Algerien oder Australien in den europäischen Markt. Für Europa erweitern sich durch LNG-Importe die Bezugsquellen von Erdgas. Der Erdgas-Markt gerät angebotsseitig so in doppelter Hinsicht unter Druck. Einerseits wurden in den vergangen 20 Jahren durch neue Fördertechnologien mehr Erdgas-Reserven erschlossen. Andererseits bietet der pipelineunabhängige Transport über die Weltmeere erstmals eine Verbindung zwischen den bisher autarken kontinentalen Gas-Märkten. Das größere Erdgas-Angebot trifft in Europa wiederum auf einen weitestgehend gesättigten Markt, wodurch der Wettbewerb weiter erhöht wird

Infrastrukturseitig ist Europas Geografie ideal für den Import von flüssigem Erdgas über die Seehäfen. Mit Stand 31.01.2020 gibt es in Europa 36 LNG-Importterminals, die zum Teil noch sehr gering ausgelastet sind. Parallel dazu werden die Verflüssigungskapazitäten beispielsweise in Australien weiter ausgebaut. Aus Sicht der Gas-Wirtschaft gilt es, das Überangebot zu nutzen, indem neue Märkte für Erdgas und LNG erschlossen werden. Der Transportsektor bietet unter den Gesichtspunkten der schadstoffarmen Verbrennung, der hohen technischen Reife, Verfügbarkeit und der Bezahlbarkeit einen idealen Markt, um erdölbasierte Kraftstoffe vor allem im Straßengüterverkehr und in der Schifffahrt zu ersetzen.

Globale Infrastruktur für den Markt von morgen

Erdgas bzw. verflüssigtes Erdgas (Liquefied Natural Gas – LNG) kann als umweltfreundlicher und sauberer Kraftstoff eingesetzt werden und dazu beitragen, Schadstoff- (Stickoxide, Schwefel, Feinstaub und Lärm) und Treibhausgas-Emissionen im Verkehrsbereich zu reduzieren. Erdgas kondensiert bei ca. -162 °C. Durch die vergleichsweise hohe Energiedichte bietet es sich insbesondere als Alternative zu Diesel bzw. Schweröl in der Schifffahrt und im Straßengüterverkehr an, wo entsprechende Reichweiten erforderlich sind bzw. wo Elektroantriebe heute und in Zukunft nicht einsetzbar sein werden.

Potenzial von LNG-Lkw

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) unterstützen die Einführung von LNG als Kraftstoff auch in Deutschland, bspw. durch einen Förderungszuschuss bei den Anschaffungskosten und durch eine Mautbefreiung bis 2023.