Modernisierungsmarkt: Wo bleibt die Wärmewende

Modernisierungs-Monitor

Die energetische Modernisierung des Wohnungsbestandes steht weiterhin nicht im Fokus der Eigentümer. Eine repräsentative Umfrage von Zukunft ERDGAS zeigt, dass die Förderprogramme zum Heizungstausch der überwiegenden Mehrheit der Hauseigentümer unbekannt sind.

Zum 1. Januar 2020 hat das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ein neues Förderprogramm für den Heizungstausch aufgelegt. Modernisierer, die sich für den Austausch ihrer alten Öl- gegen eine moderne Gas-Heizung entscheiden, erhalten bis zu 40 Prozent der Investitionssumme als staatlichen Zuschuss. Zwei Drittel der Befragten geben an, bisher mit keinen Informationen zur staatlichen Förderung in Berührung gekommen zu sein.

Geringe Bekanntheit des BAFA-Förderprogramms

Seit dem 1. Januar 2020 gibt es für Heizungsmodernisierungen neue staatliche Förderungen. Kennen Sie diese?

Quelle: Modernisierungs-Monitor Q1/2020

Bereitschaft zur Modernisierung bleibt gering

Die energetische Modernisierung steht weiterhin nicht im Fokus der Befragten. Knapp 90 Prozent der Hauseigentümer ziehen in den kommenden sechs Monaten keine Modernisierung ihrer Heizungsanlage in Betracht. Lediglich sieben Prozent der Befragten gaben an, einen Austausch ihrer alten Heizungsanlage in diesem Zeitraum durchführen zu wollen. Um die Klimaziele des Wärmemarktes zu erreichen, ist laut BDH die Verdoppelung der aktuellen Modernisierungsrate notwendig. Das entspräche rund einer Million Heizungsanlagen pro Jahr.

Kaum Interesse an einer Heizungsmodernisierung

Planen Sie, in den kommenden sechs Monaten Ihre Heizung zu modernisieren?

Quelle: Modernisierungs-Monitor Q1/2020

Erdgas: bekannt und beliebt

Insbesondere der Wechsel von eine alten Öl- zu einer modernen Gas-Heizung lohnt sich, denn Hauseigentümer können Energie, Geld und CO2-Emissionen sparen. Der Beitrag zum Klimaschutz wird auch durch das neue BAFA-Förderprogramm belohnt: Die Modernisierer erhalten bis zu 40 Prozent staatliche Förderung bei gleichzeitigem Einsatz von effizienter Gastechnologie und erneuerbarer Energie.

Als sicherer, zuverlässiger sowie kostengünstiger Energieträger ist Erdgas im Wärmemarkt bei Modernisierern erste Wahl. Knapp die Hälfte der befragten Hauseigentümer gab an, sich im Falle einer Modernisierung für eine Heizung auf Basis von Gas entscheiden zu wollen. Unter diesen gaben etwa 38 Prozent an, die Kombination aus Gas-Brennwertheizung und Solarthermie zu bevorzugen. Als selbst immer grüner werdender Energieträger ist Gas im Wärmemarkt somit starker Partner der Erneuerbaren.

Erdgas ist Nummer 1 bei den Modernisierern

Welche Heizungstechnologie würden Sie bei einem neuen Modell am ehesten bevorzugen?

Quelle: Modernisierungs-Monitor Q1/2020

Die Ergbnisse der Umfrage zeigen, dass die Verbraucher Erdgas als sicheren, zuverlässigen sowie kostengünstigen Energieträger schätzen. Das zeigt sich auch in den Zahlen des BDH zu den im Jahr 2019 neuinstallierten Heizungen.

Das Meinungsforschungsunternehmen Civey hat im Auftrag von Zukunft ERDGAS 2.500 Personen zwischen dem 11. und dem 14. März 2020 befragt. Die Ergebnisse sind repräsentativ für Hauseigentümer in Deutschland. Der statistische Fehler der Gesamtergebnisse liegt bei 3,3 Prozent. Aus Gründen der übersichtlichen Darstellung wurden die Antwortkategorien "Eher ja" und "Ja, auf jeden Fall" bzw. "Eher nein" und "Nein, auf keinen Fall" bei der Ausformulierung der Umfrageergebnisse und in den Grafiken zusammengefasst. Die Befragung wird fortan vierteljährlich fortgeführt, um einen Überblick über die Bekanntheit des Förderprogramms und die von Modernisierern bevorzugten Heiztechnologien zu erhalten.