Die Heizsaison ist vorbei – Die Heizung läuft weiter

Das perfekte Duo für Heizen und Warmwasser

Effiziente Warmwasserbereitung entlastet die Haushaltskasse

Berlin, 18. Juni 2014. Die Heizsaison ist beendet, doch die Heizung ist weiter in Betrieb. Denn auch im Sommer ist warmes Wasser gefragt. Um dabei die Energiekosten möglichst gering zu halten, können Hauseigentümer auf die Kombination von Erdgas-Brennwertheizung und Solarthermie setzen. Die Initiative Zukunft ERDGAS informiert, wie dieses moderne System insbesondere im Sommer Energie und Kosten spart und ganz nebenbei noch die Umwelt schont. 

Rund ein Viertel der Heizenergie eines Haushalts wird in der warmen Jahreshälfte verbraucht, vor allem für die Bereitstellung von warmem Wasser. „Beim Warmwasser können die Haushalte mit moderner Heiztechnik kräftig sparen – gerade im Sommer. Mit Solarthermie auf dem Dach läuft von Mai bis September die Warmwasserbereitung fast komplett über die Kraft der Sonne. Wird es kühler, schaltet sich die Erdgas-Brennwertheizung ein“, erklärt Werner Willmes, Vorstand von Zukunft ERDGAS.  

Perfektes Duo: ERDGAS + Solar

„Eine besonders lohnenswerte Investition ist die Kombination aus Erdgas-Brennwertheizung mit Solarthermie, die intelligent und effizient zusammenarbeiten“, sagt Willmes. Grund: Wenn in den Sommermonaten die Solarthermie-Anlage die Warmwasserbereitung nahezu allein übernimmt, bleibt die Heizung aus. Sie schaltet sich erst wieder automatisch hinzu, sollte die Kollektorwärme einmal nicht ausreichen. Nach diesem Prinzip spielen Erdgas-Brennwert und Solarthermie das ganze Jahr über optimal zusammen und füllen damit nicht nur den Warmwasserspeicher, sondern auch die Haushaltskasse. Denn im Vergleich zu einer alten Ölheizung sparen sie zusammen bis zu 37 Prozent Energie ein. Nicht zu vergessen: Da Solarthermie-Anlagen so ausgelegt sind, dass sie im Jahresmittel bis zu 60 Prozent des Warmwasserbedarfs decken, können Hauseigentümer die CO2-Emissionen um bis zu 52 Prozent reduzieren und damit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Vorteil: Warmwasseranschluss

Wer nicht gleich in ein neues Heizsystem investieren möchte: Großes Einsparpotenzial haben auch Spül- und Waschmaschinen, die am Warmwasseranschluss statt wie üblich am Kaltwasseranschluss angeschlossen werden. Strom benötigen sie dann nur noch zum Pumpen und zum Antrieb der Waschtrommel. Ist die Maschine für die Zufuhr von warmem Wasser nicht ausgelegt, hilft ein Vorschaltgerät. Je nach benötigter Temperatur mischt es im Zulaufschlauch warmes und kaltes Wasser und leitet es in die Maschine. Wer bei der Wassererwärmung auf effiziente Heiztechnologien wie Erdgas-Brennwert setzt, spart über den Warmwasseranschluss rund 40 Prozent der Stromkosten für Wasch- und Spülmaschine ein, in Kombination mit einer Solarthermie-Anlage sogar doppelt so viel. Eine effiziente und saubere Lösung, für das Klima und für den Haushalt!

E-Mail senden

Ihre Ansprechpartnerin bei Medienanfragen

Christina Heß
Pressesprecherin
Tel.: 030 4606015-63

E-Mail senden

Sie möchten regelmäßig über die aktuellen Pressemitteilungen des Zukunft ERDGAS e.V. informiert werden? Tragen Sie sich in unseren Presseverteiler ein und bleiben Sie so immer auf dem Laufenden.

Anmeldung Presseverteiler