Leinen los für saubere Kreuzschifffahrt mit LNG

Leinen los für saubere Kreuzschifffahrt mit LNG

Die "AIDAnova" ist das weltweit erste Kreuzfahrtschiff, das vollständig mit flüssigem ERDGAS (LNG) betrieben werden kann. Foto: AIDA Cruises

Mit flüssigem ERDGAS betriebene AIDAnova sticht zur ersten Fahrt in See

Berlin, 19. Dezember 2018. Die AIDAnova, das weltweit erste Kreuzfahrtschiff, das vollständig mit flüssigem ERDGAS betrieben werden kann, bricht heute in Teneriffa zu ihrer ersten großen Fahrt auf. "Durch den Betrieb mit umweltschonendem LNG ist die AIDAnova ein Wegbereiter für die gesamte Kreuzschifffahrtbranche. Mit dem alternativen Kraftstoff Flüssigerdgas sinken die Emissionen deutlich. Damit leistet die Reederei AIDA Cruises echte Pionierarbeit für die Verbesserung der Luftqualität sowie für den Klimaschutz", kommentiert Dr. Timm Kehler, Vorstand der Brancheninitiative Zukunft ERDGAS, den Beginn regelmäßiger Kreuzfahrten der AIDAnova.  

Hafenstädte wie Hamburg sehen sich zunehmend mit Überschreitungen der Grenzwerte für die Luftqualität konfrontiert. Schwefel, Stickoxide und weitere Schadstoffe wie Ruß belasten Mensch und Umwelt gleichermaßen. Vor diesem Hintergrund hat die Internationale Schifffahrtsorganisation (IMO) neue Grenzwerte für die Schadstoffemissionen von Schiffen festgelegt, die den erlaubten Schwefelanteil auf hoher See ab 2020 von 3,5 auf 0,5 Prozent senken. Aktuell liegt der Schwefelgrenzwert für Schiffstreibstoff aber selbst in den Emissionssondergebieten der Nord- und Ostsee mit 0,1 Prozent noch um das 100-fache über dem Grenzwert für den Straßenverkehr.

Eine Alternative zur kostenintensiven Nachrüstung mit Abgasreinigungssystemen bietet der Umstieg auf den Treibstoff LNG (liquefied natural gas), denn flüssiges ERDGAS verursacht nahezu keine Schwefelemissionen und zudem fast keinen Feinstaub. Auch die freigesetzten Stickoxide sinken um bis zu 85 Prozent. Darüber hinaus werden bis zu 21 Prozent weniger Treibhausgase gegenüber üblichen Schiffskraftstoffen ausgestoßen. Das ist das Ergebnis einer im Auftrag von NGVA Europe erstellten Studie des Beratungsunternehmens Thinkstep, in der die Emissionen von flüssigem ERDGAS entlang der gesamten Wertschöpfungskette untersucht wurden.

Als erstes Kreuzfahrtschiff weltweit kann die heute auslaufende AIDAnova sowohl auf See als auch während der Liegezeit im Hafen mit LNG betrieben werden. Die Reederei AIDA Cruises ist daher erst im vergangenen Monat mit dem Innovationspreis der deutschen Gaswirtschaft ausgezeichnet worden. Hierzu erklärt Hansjörg Kunze, Vice President Communication & Sustainability von AIDA Cruises: "Die Nutzung von Flüssigerdgas (LNG) stellt aktuell die umweltfreundlichste Lösung im Schiffsbetrieb dar. Wir sind sehr stolz darauf, diesen wegweisenden Schritt mit AIDAnova gegangen zu sein. Aber damit nicht genug: 2021 und 2023 werden zwei weitere Schiffe dieser neuen AIDA-Generation die Flotte von AIDA verstärken. In weniger als fünf Jahren werden somit mehr als die Hälfte aller AIDA-Gäste an Bord von Schiffen reisen, die entweder ganz oder teilweise mit emissionsarmem Flüssigerdgas betrieben werden können."

Und auch die Politik hat das Potenzial des Treibstoffs für mehr Umweltschutz in der Schifffahrt erkannt, wie Norbert Brackmann, Mitglied des deutschen Bundestages und Koordinator der Bundesregierung für die maritime Wirtschaft, erklärt: "Um die international vereinbarten Klimaziele zu erreichen, müssen wir heute den Energiewandel aktiv angehen. Das heißt aber auch, einen Schritt nach dem anderen zu machen. LNG ist ein erster richtiger Schritt, um den Ausstoß an Emissionen deutlich zu reduzieren. An den weiteren Schritten arbeiten und forschen wir, aber bis wir den nächsten Schritt machen können, bietet LNG die nötige Investitionssicherheit für die Unternehmen. Das Beispiel AIDAnova zeigt einmal mehr, dass die maritime Branche bereit ist, zusammen mit der Politik in Richtung Zukunft zu gehen."

Die Thinkstep-Studie "Greenhouse Gas Intensity of Natural Gas" aus dem Jahr 2018 ist unter http://ngvemissionsstudy.eu/ online abrufbar.

E-Mail senden

Ihre Ansprechpartnerin bei Medienanfragen

Christina Heß
Pressesprecherin
Tel.: 030 4606015-63

E-Mail senden

Sie möchten regelmäßig über die aktuellen Pressemitteilungen des Zukunft ERDGAS e.V. informiert werden? Tragen Sie sich in unseren Presseverteiler ein und bleiben Sie so immer auf dem Laufenden.

Anmeldung Presseverteiler