"Raustauschwochen": Modernisierern winkt Prämie für Heizungstausch

Pressebild zum Start der Raustauschwochen 2019

v.l.n.r. John Werner (Zukunft ERDGAS), Dr. Constantin Alsheimer (LDEW), Christina Heß (Zukunft ERDGAS), Matthias Dinges (Schornsteinfegerinnung Rhein-Main), Uwe Glock (BDH) und Erik Debertshäuser (Fachverband SHK Land Brandenburg)

Zukunft ERDGAS startet die dritte Runde der erfolgreichen Modernisierungsaktion

Frankfurt am Main, 13. März 2019. Gemeinsam mit dem Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie (BDH), dem Landesverband der Energie- und Wasserwirtschaft Hessen/Rheinland-Pfalz (LDEW) sowie dem SHK-Fachhandwerk und den Schornsteinfegern hat die Brancheninitiative Zukunft ERDGAS heute auf der Weltleitmesse ISH die dritte Runde der Heizungsmodernisierungsaktion "Raustauschwochen" eingeläutet. Die Aktion findet von März bis Oktober 2019 in acht Bundesländern statt. Modernisierer erhalten eine Prämie in Höhe von mindestens 200 Euro zusätzlich zur staatlichen Förderung. 

"Durch den Austausch aller alter Öl- und Gasheizgeräte in Deutschland durch moderne Gasbrennwertgeräte und Hybridsysteme in den Bestandsgebäuden können der Energieverbrauch Deutschlands und die CO2-Emissionen maßgeblich reduziert werden. Dadurch können wir die Klimaschutzziele für 2030 im Gebäudebereich erreichen. Und die Endverbraucher sparen noch dazu bei ihren Energiekosten", sagte Uwe Glock, Präsident des BDH, anlässlich des Startschusses der Modernisierungsaktion.

Vor zwei Jahren haben Zukunft ERDGAS und der Landesverband der Energie- und Wasserwirtschaft Hessen/Rheinland-Pfalz e.V. (LDEW) die "Raustauschwochen" ins Leben gerufen, um die Wärmewende voranzutreiben. Gemeinsam ist es den Aktionspartnern seitdem gelungen, über 11.500 Heizungsmodernisierungen anzuregen. Über die gesamte Lebensdauer der neuen Heizungsanlagen werden so mehr als 700.000 Tonnen CO2 eingespart. 

"Wir wollen mit der Aktion ,Raustauschwochen' die Potenziale des Heizungstausches für die energetische Modernisierung und den Klimaschutz stärker in das Bewusstsein rücken. Rund zwölf Millionen Heizungen im Bestand sind veraltet und arbeiten ineffizient. Mit der Förderung des Kesseltausches bringen die regionalen Energieversorger zusammen mit den Heizgeräteherstellern die Wärmewende voran", sagte Dr. Constantin Alsheimer, Vorsitzender des LDEW. 

"Trotz aller Bekenntnisse zum Klimaschutz nutzt Deutschland bei der Wärmewende sein Potenzial nicht. Denn mit einer Modernisierungsquote von knapp drei Prozent verläuft die Heizungserneuerung äußerst schleppend. Wenn wir es mit den Klimazielen ernst meinen, müssen wir die Sanierungsquote daher schnellstmöglich von den heutigen drei auf rund sieben Prozent anheben. Mit den ‚Raustauschwochen‘ setzen wir hier einen wichtigen Impuls. Denn zum Klimaschutz kann jeder beitragen", erklärt Dr. Timm Kehler, Vorstand von Zukunft ERDGAS. 

Hausbesitzer, die ihre alte Heizung gegen ein effizientes Erdgasmodell tauschen, unterstützen nicht nur den Klimaschutz. Sie profitieren auch finanziell, und das in mehrfacher Hinsicht: Neben der "Raustauschwochen"-Prämie, die von der Heizgeräteindustrie gestellt und von den Energieversorgern individuell aufgestockt wird, winken staatliche Fördermittel von bis zu 15 Prozent der Investitionssumme, beispielsweise über die KfW.

Neben Berlin, Brandenburg, Hessen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Schleswig-Holstein beteiligen sich in diesem Jahr auch Niedersachsen und Bremen an der Aktion. Mehr als 60 regionale Stadtwerke und Energieversorger sowie die Gerätehersteller Brötje, Bosch, Buderus, MHG, Remeha, Vaillant, Viessmann und Wolf unterstützen die Aktion.

Auf der Webseite www.raustauschwochen.de können sich Modernisierer über beteiligte Versorgungsunternehmen in ihrer Region informieren und die finanziellen Vorteile kennenlernen. Darüber hinaus bieten die teilnehmenden Energieversorgungsunternehmen und Stadtwerke auf ihren Webseiten und Kundenzentren ausführliche Beratung zum Heizungstausch, zu Fördermöglichkeiten und den Vorteilen der "Raustauschwochen".

Die Aktion läuft bis zum 31. Oktober 2019. Medial und kommunikativ werden die "Raustauschwochen" durch Zukunft ERDGAS begleitet und unterstützt.

E-Mail senden

Ihre Ansprechpartnerin bei Medienanfragen

Christina Heß
Pressesprecherin
Tel.: 030 4606015-63

E-Mail senden

Sie möchten regelmäßig über die aktuellen Pressemitteilungen des Zukunft ERDGAS e.V. informiert werden? Tragen Sie sich in unseren Presseverteiler ein und bleiben Sie so immer auf dem Laufenden.

Anmeldung Presseverteiler